Die Corona-Pandemie hat das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen und ihr Bewegungs- und Sportverhalten massiv beeinflusst. Die Zunahme motorischer Defizite, psychosozialer Belastungen und gesundheitlicher Beeinträchtigungen ist mittelweile gut belegt. Vor diesem Hintergrund fordert der Forschungsverbund Kinder- und Jugendsport NRW in einem Positionspapier zwölf konkrete Maßnahmen, die einen unkomplizierten Zugang zu Bewegungs-, Spiel- und Sportangeboten für junge Menschen gewährleisten. Im Forschungsverbund bündeln acht NRW-Standorte ihre Arbeiten zur Kinder- und  Jugendsportforschung.

Posititionspapier Kinder- und Jugendsport nach Corona

(c) Markus Jürgens (Medienlabor IfS Münster)

Der Sportwissenschaftliche Fakultätentag NRW sprach sich in seiner 15. Sitzung mit Blick auf die Zeit “nach Corona” für eine gute Balance zwischen Digitalität und Präsenz aus. Weitere Themen der Sitzung waren der Ausbau der Lehramtsstudiengänge in NRW, Corona-Förderprogramme für den Sport sowie der Forschungsverbund Kinder- und Jugendsport NRW. Zudem informierte die Staatskanzlei über die Neuausschreibung des Landespreises “Sportwissenschaft für NRW”.

Logo der Landeskonferent des Fakultätentages Sportwissenschaft in Nordrhein-WestfalenAuf seiner 14. Sitzung diskutierte der Sportwissenschaftliche Fakultätentag NRW vor allem Fragen aus dem Bereich Studium und Lehre. Neben den Herausforderungen des zweiten Corona-Semesters standen die Grundschullehrerbildung im Fach Sport sowie die Digitalisierung der universitären Lehre im Mittelpunkt der Sitzung. Darüber hinaus gab es einen Zwischenbericht zum Forschungsverbund Kinder- und Jugendsport NRW und weitere Berichte zur Sportwissenschaft aus Land und Bund. Die Sitzung fand erneut als Videokonferenz statt.

(c) Markus Jürgens (Medienlabor IfS)

Das 2. Fachgespräch des Forschungsverbundes Kinder- und Jugendsport NRW fand unter dem Titel „Körper, Sport und Digitalität – Bewegungserleben von Kindern und Jugendlichen“ als digitale Veranstaltung mit rund 50 Teilnehmer*innen aus Wissenschaft, Politik und Praxis in Münster statt. Ausgehend von vier Impulsvorträgen von Dr. Urlen (DJI), Prof’in Dr. Voigts (HAW Hamburg), Prof. Dr. Bindel (JGU Mainz) und Ass.-Prof. Dr. Rode (Uni Salzburg) wurden Konsequenzen für die Praxis und Perspektiven für die Forschung diskutiert. Der Forschungsverbund Kinder- und Jugendsport NRW wird vom Sportwissenschaftlichen Fakultätentag NRW und von der Staatskanzlei NRW getragen.

(c) Medienlabor IfS

 

 

Auf seiner 13. Sitzung wählte der Sportwissenschaftliche Fakultätentag NRW Prof. Nils Neuber (Münster) erneut zu seinem Vorsitzenden. Als Stellvertreter wurden Prof. Thomas Jaitner (Dortmund) und Prof. Thomas Abel (Köln) gewählt. Die Schwerpunkte der neuen Amtszeit sollen in der nächsten Sitzung diskutiert werden. Aktuell steht eine landesweite Untersuchung zu Sportstudierenden als Vertretungslehrkräften an, die von der Universität Duisburg-Essen unter Federführung von Prof. Michael Pfitzner und PD Mirko Krüger durchgeführt wird. Der Fakultätentag verspricht sich davon konkrete Zahlen zur Studien- und Ausbildungssituation von angehenden Sportlehrkräften in NRW.

 

 

Logo der Landeskonferent des Fakultätentages Sportwissenschaft in Nordrhein-Westfalen

Aufgrund der Corona-Pandemie führt auch der Fakultätentag NRW seine Sitzungen digital durch. Am 20.05. tagte die AG zum Forschungsverbund Kinder- und Jugendsport NRW. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde Prof. Christine Graf von der DSHS Köln gewählt. Außerdem diskutierten die Mitglieder den Forschungsentwicklungsplan des Verbundes. Am 22.05. fand die 12. Sitzung des Fakultätentags NRW statt. Im Vordergrund der Gespräche stand die Durchführung der fachpraktischen Lehre im Sommersemester.

Quelle: Hamm.de

Im Rahmen ihrer Jahrestagung in der Landesturnschule Schloss Oberwerries befassten sich die nordrhein-westfälischen Fachleiterinnen und Fachleiter aus Primarstufe und Sekundarstufe I mit dem Thema Lernen und Bewegung. Prof. Nils Neuber vertrat den Fakultätentag NRW in einer Podiumsdiskussion zu Bildungspotenzialen im Schulsport. Dabei verwies er u.a. auf die zahlreichen Bestrebungen der Hochschulen, die Qualität der Sportlehrerbildung auszubauen, etwa durch die Förderung von Forschendem Lernen und Inklusion, gezielte Theorie-Praxis-Verknüpfungen oder systematische Weiterbildungsprogramme. Zugleich machte er den vergleichsweise geringen kapazitären Handlungsspielraum der Hochschulen deutlich.

Die 11. Sitzung des Fakultätentags Sportwissenschaft NRW fand am Logo der Landeskonferent des Fakultätentages Sportwissenschaft in Nordrhein-Westfalen15. November an der Universität Bielefeld statt. Neben einem Bericht zur Landespolitik durch Herrn Dr. Reinink von der Staatskanzlei NRW wurde über den Landespreis Sport und Wissenschaft, den Fachtag Sport und Wissenschaft, die Qualifikation von Sportlehrkräften für die Grundschule sowie den Kongress Sport und Bildung NRW diskutiert. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf der Etablierung des Forschungsverbunds Kinder- und Jugendsport NRW, dessen Geschäftsstelle an der WWU Münster ihre Arbeit aufgenommen hat. Die konstituierende Sitzung zur AG Kinder- und Jugendsport fand im Anschluss an den Fakultätentag statt.

Laufende Kindergruppe LSB NRW - Foto von Andrea Bowinkelmann

(c) Andrea Bohwinkelmann (LSB NRW)

Auf Einladung des Ministeriums für Schule und Bildung NRW (MSB) fand in der Qualitäts- und Unterstützungsagentur/Landesinstitut für Schule (QuaLIS) in Soest der zweite Fachtag “Sport und Wissenschaft” statt. Eingeladen waren Vertreter der acht sportlehrerbildenden Universitätsstandorte sowie der Schulverwaltung aus NRW. Inhaltlich befasste sich der Fachtag mit dem Thema “Lernen und Bewegung”. Dazu hielten u.a. Prof. Claus Reinsberger (Universtiät Paderborn) und Prof. Nils Neuber (Universität Münster) Vorträge. In einer abschließenden Gesprächsrunde , an der auch die MSB-Abteilungsleiterin Susanne Blasberg-Bense und der Präsident des DSLV, Michael Fahlenbock, teilnahmen, wurde die bildungspolitische Bedeutung des Unterrichtsfachs Sport diskutiert.

Im September 2019 veranstaltete die Kultusministerkonferenz (KMK) Sport einen Fachtag zur Situation des Grundschulsports in Deutschland. Vor dem Hintergrund sinkender Ausbildungszahlen sowie einer Zunahme des Einsatzes von fachfremden Lehrkräften in der Grundschule und nicht zuletzt im Grundschulsport bot das Tagungsthema einige Brisanz. Für den Bundesfaktultätentag hielt Prof. Stefan König (PH Weingarten) einen pointierten Einführungsvortrag. In anschließenden Gesprächsrunden, etwa zu Qualifizierungsmaßnahmen für Lehrkräfte ohne Sportfakultas oder zur Fortbildung von Sportlehrkräften, wurde das Thema vertieft. Gemeinsame Handlungsempfehlungen wurden nicht verabschiedet. Für den Fakultätentag NRW nahm Prof. Nils Neuber (Universität Münster) an der Tagung teil.