Verleihung de Ars legendi Preises Sportwissenschaft 2019Die Tübinger Sportwissenschaftlerin Dr. Verena Burk wurde jetzt mit dem Ars legendi Fakultätenpreis Sportwissenschaft ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und dem Fakultätentag Sportwissenschaft als Zusammenschluss der Fakultäten und Institute für Sportwissenschaft der Hochschulen in Deutschland in Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) vergeben. Die Feierstunde fand vor rund 100 geladenen Gästen in der Alten Aula der Universität Heidelberg im Rahmen der 32. Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik statt, die vom dortigen Institut für Sport und Sportwissenschaft ausgerichtet wurde.

Die Preisträgerin ist als Akademische Oberrätin am Institut für Sportwissenschaft der Universität Tübingen maßgeblich an der Entwicklung, Implementierung und Weiterentwicklung von Studiengängen und Lehrveranstaltungsformaten beteiligt. Darüber hinaus hat sie sich große Verdienste speziell bei der Gestaltung und Umsetzung des von ihr verantwortlich geleiteten Studienganges “Sportwissenschaft mit dem Profil Sportpublizistik” erworben. Mit ihrer innovativen Lehre und ihrem hohen Engagement gegenüber den Studierenden hatte sie die neunköpfige Jury am meisten beeindruckt.

Der Fakultätenpreis Ars legendi wird für exzellente Lehre derzeit u.a. in der Medizin, Mathematik und Rechtswissenschaft vergeben: „Wir freuen uns, dieses Format nun schon zum zweiten Male ausloben zu dürfen. Wir spielen damit weiterhin in der Champions League“, sagte Prof. Dr. Detlef Kuhlmann als Vorsitzender des Fakultätentages Sportwissenschaft, und dankte der Heinz Nixdorf Stiftung für die abermalige Bereitstellung des Preisgeldes. Erster Preisträger vor zwei Jahren war der Münsteraner Sportpädagoge Prof. Dr. Nils Neuber. In seiner Laudatio würdigte der Tübinger Absolvent Lukas Esser seine Dozentin u.a. mit den Worten: „Die Studierenden müssen Leistung erbringen, die Anforderungen sind hoch, die Aufgaben anspruchsvoll – aber sie bekommen sehr viel mehr zurück“. Die aktuelle Preisträgerin Dr. Verena Burk – Ehrenmitglied im Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband – wird die Preissumme in Lehrprojekte investieren, die den Studierenden zugute kommen.

Gerne möchten wir Sie darüber informieren, dass das Projekt HRK-EXPERTISE Internationalisierung am 9. und 10. Oktober 2019 eine Fachtagung zum Thema „Internationalisierung der Lehre: Erfahrungen aus der Hochschulpraxis“ in Berlin organisiert.

Im Fokus der Tagung steht die interaktive Bearbeitung von aktuellen Fragestellungen zu Internationalisierungsprozessen in der Lehre. Aufbauend auf die im letzten Jahr veröffentlichten HRK-EXPERTISE-Manuals werden folgende Themenfelder in den Blick genommen:

  • Mehrsprachigkeit von Studium und Lehre,
  • Internationalisierung der Curricula,
  • Internationalisierung zu Hause in der Lehrerbildung.

Die Fachtagung richtet sich an Vertreter_innen aus der Hochschullehre, sowie an Hochschulleitungen und zentrale Einrichtungen, die Möglichkeiten zur Internationalisierung der Lehre hochschul- und fächerübergreifend diskutieren und weiterentwickeln möchten.

Konkrete Informationen zum Programm und Ablauf der Fachtagung finden Sie unter

https://www.hrk.de/en/expertise/veranstaltungen/fachtagung-2019/.

Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) schreibt im Rahmen der Forschungsförderung eine Expertise aus.

Vor dem Hintergrund der skizzierten Entwicklung zielt die ausgeschriebene Expertise „Sportwissenschaft an Universitäten –Strukturbedingungen und Perspektiven“ darauf ab zu analysieren, welche Bedeutung (spitzen-)sportbezogene  Forschung  und  Lehre  aktuell  an  den  universitären  sportwissenschaftlichen  Einrichtungen  in Deutschland hat  und welche Bedeutung die universitäre sportwissenschaftliche Forschung und Lehre für den organisierten Spitzensport hat.

Konkret geht es um die Erfassung und Analyse

  • der  strukturellen  Rahmenbedingungen  für  (spitzen-)sportbezogene  Forschung  an  den  universitären Einrichtungen,
  • der standortspezifischen Profilierung der Studiengänge an diesen Einrichtungen
  • sowie  der  strukturellen  Voraussetzungen  gelingender  Kooperationen  zwischen der  Sportwissenschaft und dem Spitzensport.

Der Vorstand des Fakultätentags Sportwissenschaft lädt interessierte Kolleginnen und Kollegen aus den Mitgliedshochschulen ausdrücklich zur Bewerbung um dieses wichtige Projekt ein.

Detaillierte Informationen finden Sie in der offiziellen Ausschreibung .

Der Ars legendi-Fakultätenpreis für exzellente Hochschullehre in der Sportwissenschaft wird in diesem Jahr zum zweiten Mal vom Stifterverband und dem Fakultätentag Sportwissenschaft in Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft
vergeben. Der Preis geht in diesem Jahr an Dr. Verena Burk vom Institut für Sportwissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Hiermit laden wir Sie herzlich zur Preisverleihung ein.

Datum: 31. Mai 2019 um 19:00 – 20:00

Veranstaltungsort: Alte Aula, Grabengasse 1, 69117 Heidelberg

Es wird um Anmeldung gebeten bis zum Mai 2019 per E-Mail an detlef.kuhlmann@sportwiss.uni-hannover.de

Weitere Informationen zur Preisverleihung inklusive Programm finden Sie im folgenden Einladungsschreiben:
 Einladung zur Verleihung des Ars legendi-Fakultaetenpreis Sportwissenschaft 2019

Der Fakultätentag Sportwissenschaft als Zusammenschluss aller Institute und Fakultäten für Sportwissenschaft an den deutschen Universitäten und Pädagogischen Hochschulen hat seine 8. Bundeskonferenz Ende April 2019 in den Räumlichkeiten des Landessportbundes (LSB) Hessen in Frankfurt abgehalten. Dabei wurde eine umfangreiche Tagesordnung abgearbeitet, bei der die Delegierten aus den knapp 50 Mitgliedshochschulen u.a. der Durchführung eines Forschungsprojektes zur Standortanalyse „Sportwissenschaft an Universitäten – Strukturbedingungen und Perspektiven“ mit Fördermitteln des Bundesinstituts für Sportwissenschaft zugestimmt haben. Ferner wurde über weitere Initiativen beraten, das Studium des Lehramtes Primarstufe an den sportwissenschaftlichen Einrichtungen zu stärken.

Auch die vorgetragenen Berichte aus den Regionalkonferenzen (u.a. aus Bayern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen) boten ein breites Spektrum der wissenschaftspolitischen Aktivitäten zur Sichtbarkeit und Stärkung der Sportwissenschaft in Lehre und Forschung an den Hochschulen. Zu den eingeladenen Gästen bei der 8. Bundeskonferenz, die der Vorsitzende Prof. Dr. Detlef Kuhlmann (Hannover) im Namen der Vorstandsmitglieder Prof. Dr. Stefan König (Weingarten) und Prof. Dr. Andre Seyfarth (Darmstadt) begrüßen konnte, gehörten u.a. auch der neue Direktor des Bundesinstituts für Sportwissenschaft (BISp), Ralph Tiesler, der sich dem Gremium und das BISp als Partnerorganisation des Fakultätentages vorstellte, sowie die Präsidenten der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Prof. Dr. Ansgar Schwirtz (München), der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie in Deutschland (asp), Prof. Dr. Bernd Strauß (Münster) und des Deutschen Sportlehrerverbandes, Michael Fahlenbock (Wuppertal); der Deutsche Olympische Sportbund war durch Vorstandsmitglied Dr. Karin Fehres vertreten.

Die 9. Bundeskonferenz des Fakultätentages Sportwissenschaft findet Ende April 2020 wiederum beim LSB in Frankfurt statt. Dort soll neben dem parlamentarischen Teil im Rahmen des 3. Symposiums der Reihe „Sportwissenschaft 2030“ dem Für und Wider des sog. „Eignungs-Test“ für Studieninteressierte vor der Aufnahme eines Studiums im Fach Sport bzw. Sportwissenschaft nachgegangen werden.

Das Protokoll der 8. Bundeskonferenz, das dankenswerterweise wiederum Vorstandsmitglied König erstellt hat, finden Sie demnächst unter “Protokolle”.

Burk Verena

Foto: privat

Der Ars legendi-Fakultätenpreis Sportwissenschaft wurde in diesem Jahr an  Verena Burk vom Institut für Sportwissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen vergeben. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert.

Der Ars legendi-Fakultätenpreis Sportwissenschaft wird an Wissenschaftler vergeben, die sich durch herausragende, innovative und beispielgebende Leistungen in Lehre, Beratung und Betreuung auszeichnen. Der Preis wird vom Stifterverband, vom Fakultätentag Sportwissenschaft zusammen mit der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgelobt.

Die neunköpfige Jury aus Fachvertretern, Vertretern der Hochschuldidaktik sowie Studierenden entschied sich für Verena Burk von der Eberhard Karls Universität Tübingen. „Die hohe Qualität der Bewerbungen war beeindruckend und machte die Entscheidungsfindung nicht einfach“, sagt Detlef Kuhlmann, Vorsitzender des Fakultätentages Sportwissenschaft und Vorsitzender der Jury. „Nach eingehender Diskussion fiel die Wahl auf eine hervorragende Kandidatin, der in eindrucksvoller Weise das Ideal einer ausgewiesenen Wissenschaftlerin mit besonderem Interesse und Engagement für die Lehre verkörpert.“

Verena Burk hat die Jury durch ihre vielfältigen Projekte beeindruckt. Sie ist als Akademische Oberrätin am Institut für Sportwissenschaft der Universität Tübingen maßgeblich an der Entwicklung, Implementierung und Weiterentwicklung von Studiengängen und Lehrveranstaltungsformaten beteiligt. Darüber hinaus hat sie sich große Verdienste speziell bei der Gestaltung und Umsetzung des von ihr verantwortlich geleiteten Studienganges „Sportwissenschaft mit dem Profil Sportpublizistik“ erworben.

Der Ars legendi-Fakultätenpreis Sportwissenschaft 2019 wird im Rahmen einer feierlichen Verleihung an Verena Burk übergeben, die am Freitag, 31. Mai 2019 ab 19 Uhr in der Alten Aula der Universität in Heidelberg stattfindet. Interessierte sind herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich bis zum 15. Mai 2019 unter detlef.kuhlmann@sportwiss.uni-hannover.de an.

Weitere Informationen zum Preisträger und zum Ars legendi-Fakultätenpreis Sportwissenschaft finden Sie unter https://www.stifterverband.org/ars-legendi-sport

 

Pressekontakt:

Peggy Groß

Stifterverband

Tel.: 030 322982-530

peggy.gross@stifterverband.de

 

Detlef Kuhlmann

Vorsitzender des Fakultätentages Sportwissenschaft

Tel.: 0511 762-19442

detlef.kuhlmann@sportwiss.uni-hannover.de

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

am Freitag, dem 26. April 2019 von 11 bis ca. 14.30 Uhr findet in Frankfurt die 8. Bundeskonferenz statt, zu der Sie der Vorstand des Fakultätentages Sportwissenschaft sehr herzlich einlädt.

Das Einladungsschreiben sowie die Tagesordnung stehen Ihnen am Ende des Artikels zum Download bereit.

Es wird um Zusage zur Teilnahme an der 8. Bundeskonferenz möglichst bis zum 12. April 2019

per Mail an sekretariat@sportwiss.uni-hannover.de gebeten.

Wir freuen uns auf das Wiedersehen bzw. Kennenlernen und bitten darum, ggf. die Einladung innerhalb der Einrichtung an die zuständige Person weiterzuleiten.
 Einladung zur 8. Bundeskonferenz                  Tagesordnung der 8. Bundeskonferenz

Der GKV-Spitzenverband hat im vergangenen Jahr im Zuge der Neufassung seines Leitfadens Prävention eine Neuregelung der Anforderungen an die Anbieterqualifikation in der individuellen verhaltensbezogenen Prävention nach § 20 Abs. 5 SGB V beschlossen, über die das folgende GKV-Rundschreiben infromiert:

 Information und Einladung zur Infoveranstaltung

Desweiteren wird darin eine Einladung zu einer Infoveranstaltung am 27.03.2019 in Hause des GKV-Spitzenverbands ausgesprochen, in der die Neuregelung vorgestellt und näher erläutert wird. Das Anmeldeformular können Sie hier herunterladen:

 Anmeldeformular zur Infoveranstaltung

Weitere Informationen sowie den Leitfaden Prävention finden Sie auf der GKV-Webseite.

Der Deutsche Handballbund (DHB) hat für 2019 zum zweiten Mal einen Förderpreis für wissenschaftliche Abschlussarbeiten aller Fachrichtungen an Universitäten, Pädagogischen Hochschulen und Fachhochschulen ausgeschrieben, die sich thematisch mit der Sportart Handball befassen. Federführend für den Wettbewerb ist zusammen mit Georg Clarke, dem DHB-Vizepräsidenten für Jugend, Bildung und Schule, die Projektgruppe Handball an Hochschulen im DHB.

Bewerbungsschluss ist der 31. März 2019.

Die Arbeiten, die sowohl als Bachelor- bzw. Masterarbeit als auch als Staatsexamen- und Diplomarbeit verfasst sein können, sind der Geschäftsstelle des DHB in Dortmund einzusenden. Die Höhe der Fördersumme liegt im vierstelligen Bereich.

DHB-Vizepräsident Georg Clarke erläutert das Anliegen des Förderpreises: „Damit sollen herausragende Arbeiten für eine breite Öffentlichkeit bekannt gemacht werden und ihre Ergebnisse und Erkenntnisse für Impulse in der Sportart Handball sorgen.“ Die eingereichten Arbeiten werden nach Einsendeschluss von einer mehrköpfigen Jury begutachtet, in der unter anderem Mitglieder der Projektgruppe Handball an Hochschulen mitwirken. Die Preise werden während der DHB-Fachleitertagung im November 2019 an der Deutschen Sporthochschule in Köln verliehen. Im Rahmen der Tagung sind die Preisträgerinnen und Preisträger eingeladen, ihre Arbeiten vorzustellen.

Weitere Informationen befinden sich auch auf der Homepage des DHB. Der Vorstand des Fakultätentages Sportwissenschaft lädt seine Mitgliedshochschulen ein, Kandidatinnen und Kandidaten für den Preis direkt beim DHB vorzuschlagen.

In einer Feierstunde im Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen wurde am vergangenen Montag, den 10. Dezember, der Landespreis „Sport und Wissenschaft“ aus den Händen von André Kuper, Präsident des Landtags, und Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW), sowie Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen vergeben. Ausgewählt wurden sie von einer Jury mit renommierten Sportwissenschaftlerinnen und Sportwissenschaftlern unter Vorsitz des Landtagspräsidenten.

In der Kategorie „Sozial-, Erziehungs- und Geisteswissenschaften“ wurde die Akademische Oberrätin Dr. Bettina Rulofs von der Deutschen Sporthochschule Köln ausgezeichnet. Ihre Arbeitsschwerpunkte konzentrieren sich auf die Themenbereiche „Gender und Diversity im Sport“ sowie „Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt im Sport“. Ihre hohe Expertise hat die Preisträgerin u.a. auch in Projekten in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund und der Deutschen Sportjugend eingebracht.

In der Kategorie „Lebenswissenschaften“ wurde Prof. Dr. Mario Thevis ebenfalls von der Deutschen Sporthochschule Köln ausgezeichnet. Prof. Dr. Thevis hat sich in den vergangenen Jahren in der nationalen und internationalen sportwissenschaftlichen Szene einen Namen vor allem im Bereich der Dopingforschung gemacht. Er hat seine hohe Expertise in der Dopinganalytik u.a. bei acht Olympischen Spielen zum Einsatz gebracht und gehört gegenwärtig einer Expertengruppe zur Weiterentwicklung der Verbotsliste der WADA an.

Für sein sportwissenschaftliches Lebenswerk wurde Prof. Dr. Horst Hübner (Bergische Universität Wuppertal) ausgezeichnet. Wesentliche Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeiten in nahezu 100 Forschungsprojekten sind Analysen zur Sportstättensituation und Sportstättennutzung sowie zur Sicherheitsförderung im (Schul-)Sport. Prof. Dr. Horst Hübner ist nach Erreichen der Altersgrenze seit dem Wintersemester 2018/19 im Ruhestand, betreut aber weiterhin laufende Projekte u.a. zur Leistungsfähigkeit des Hochschulsports in Nordrhein-Westfalen.

„Ich freue mich, dass die Preisträger des Landespreises Sport und Wissenschaft im Landtag gewürdigte werden – dem Zentrum der Demokratie in Nordrhein-Westfalen. Wissenschaft ist auch den Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet und die Verknüpfung von Sport und Wissenschaft und die Leistungen der Sportwissenschaft als interdisziplinärer Forschungsbereich ist von großer Bedeutung in vielen Lebensbereichen“, sagte Landtagspräsident André Kuper bei der festlichen Preisverleihung im neuen Besucherzentrum des Landtags vor über 100 Gästen aus den Bereichen Sportwissenschaft, Politik, Sport und Gesellschaft. Er begrüßte neben den zahlreichen Gästen auch die erste Preisträgerin des Landespreises „Sport und Wissenschaft“, Prof. Dr. Ilse Hartmann-Tews, Professorin für Soziologie und Sportsoziologie an der Deutschen Sporthochschule Köln und Leiterin des Instituts für Soziologie und Genderforschung. Walter Schneeloch, seit Anfang Dezember „junges“ Ehrenmitglied des DOSB, betonte in seinen Begrüßungsworten: „Wenn wir Lösungen für die Herausforderungen im organisierten Sport finden wollen, sind wir auf wissenschaftliche Expertise angewiesen. Die diesjährigen Preisträger haben mit ihren Studien einen wichtigen Beitrag für die Sportentwicklung in Nordrhein-Westfalen geleistet.“

Zu den ersten Gratulantinnen gehörte auch Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper (Berlin), die Vize-Präsidentin für Bildung und Olympische Erziehung des Deutschen Olympischen Sportbundes, die ebenso zu den eingeladenen Gästen gehörte wie die Präsidenten der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Prof. Dr. Ansgar Schwirtz (München), und des Deutschen Sportlehrer-Verbandes, Michael Fahlenbock (Wuppertal). Der Preis soll in den drei Kategorien in den nächsten Jahren weiter vergeben werden, um die sportwissenschaftlichen Leistungen an den Standorten der nordrhein-westfälischen Universitäten zu würdigen und damit die Bedeutung der Sportwissenschaft für die „sportive“ Gesellschaft herauszustellen. Zu den geladenen Gästen in Düsseldorf gehörte auch der Landesvorsitzende NRW des Fakultätentages Sportwissenschaft (FSW), Prof. Dr. Nils Neuber (Münster) zusammen mit dem FSW-Vorsitzenden Prof. Dr. Detlef Kuhlmann (Hannover).