Der Vorstand des Fakultätentags Sportwissenschaft (FSW) hat auf seiner 15. Sitzung Ende Februar 2021 beschlossen, die ursprünglich für April 2021 terminierte 9. Bundeskonferenz des FSW auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Angedacht im Sinne von „Save the date!“ ist Freitag, der 16. Juli 2021 (Ort noch offen, Zeitraum ca. 11 bis ca. 16 Uhr). Im Rahmen der 9. Bundeskonferenz soll auch die Verleihung des Ars legendi Fakultätenpreises 2021 stattfinden, für den sechs Bewerbungen vorliegen.

Das ursprünglich ebenfalls für April 2021 vorgesehene 3. Symposium „Sportwissenschaft 2030“ zum Thema Sporteignungstests wird verschoben auf Frühjahr 2022. Diese Entscheidung des Vorstands wird auch (abseits der schwierigen technischen Realisierung und tagungsdidaktischen Herausforderungen) inhaltlich damit begründet, dass das Thema Eignungsfeststellung durch die andauernde Pandemie zwar weiterhin hohe Aktualität genießt, aber die ursprüngliche Intention der Tagung dadurch einseitig instrumentalisiert werden könnte.

Logo der Landeskonferent des Fakultätentages Sportwissenschaft in Nordrhein-WestfalenAuf seiner 14. Sitzung diskutierte der Sportwissenschaftliche Fakultätentag NRW vor allem Fragen aus dem Bereich Studium und Lehre. Neben den Herausforderungen des zweiten Corona-Semesters standen die Grundschullehrerbildung im Fach Sport sowie die Digitalisierung der universitären Lehre im Mittelpunkt der Sitzung. Darüber hinaus gab es einen Zwischenbericht zum Forschungsverbund Kinder- und Jugendsport NRW und weitere Berichte zur Sportwissenschaft aus Land und Bund. Die Sitzung fand erneut als Videokonferenz statt.

(c) Markus Jürgens (Medienlabor IfS)

Das 2. Fachgespräch des Forschungsverbundes Kinder- und Jugendsport NRW fand unter dem Titel „Körper, Sport und Digitalität – Bewegungserleben von Kindern und Jugendlichen“ als digitale Veranstaltung mit rund 50 Teilnehmer*innen aus Wissenschaft, Politik und Praxis in Münster statt. Ausgehend von vier Impulsvorträgen von Dr. Urlen (DJI), Prof’in Dr. Voigts (HAW Hamburg), Prof. Dr. Bindel (JGU Mainz) und Ass.-Prof. Dr. Rode (Uni Salzburg) wurden Konsequenzen für die Praxis und Perspektiven für die Forschung diskutiert. Der Forschungsverbund Kinder- und Jugendsport NRW wird vom Sportwissenschaftlichen Fakultätentag NRW und von der Staatskanzlei NRW getragen.

Der Fakultätentag Sportwissenschaft schreibt in Zusammenarbeit mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft zum dritten Mal den Ars legendi  Fakultätenpreis Sportwissenschaft aus. Der Vorstand des Fakultätentages Sportwissenschaft dankt der Heinz Nixdorf-Stiftung für die finanzielle Unterstützung und lädt nun interessierte Kolleginnen und Kollegen aus den Mitgliedshochschulen ein, sich zu bewerben.

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung bis zum 29. Januar 2021 und verweisen auf die detaillierten Informationen zur Ausschreibung unter https://www.stifterverband.org/ars-legendi-sport.

Vorstand des Fakultätentages Sportwissenschaft

Prof. Dr. Stefan König
Prof. Dr. Detlef Kuhlmann (Vorsitzender)
Prof. Dr. Andre Seyfarth

Das Ausschreibungsprojekt „Sportwissenschaft an Universitäten – Strukturbedingungen und Perspektiven“ ist mit einer virtuellen ersten Projektbeiratssitzung gestartet (Link zum Originalartikel).

Quelle: BISp

Die sportwissenschaftlichen Einrichtungen an den Universitäten in Deutschland stellen wichtige Partner im Wissenschaftlichen Verbundsystem Leistungssport (WVL) dar. Ihnen kommt vor allem im Hinblick auf die Produktion neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Innovationen als auch der Ausbildung akademisch qualifizierten Personals mit leistungssportlichem Bezug eine zentrale Bedeutung zu. Trotz zahlreicher erfolgreicher Forschungskooperationen zwischen Sportverbänden und universitären Forschungseinrichtungen lassen sich Entwicklungen beobachten, die gegebenenfalls den zukünftigen flächendeckenden, über alle sportwissenschaftlichen Disziplinen hinweg zu gewinnenden Erkenntnisgewinn, erschweren könnten.

In enger Kooperation mit dem Fakultätentag Sportwissenschaft und der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) hat das Bundesinstitut für Sportwissenschaft ein zweijähriges Ausschreibungsprojekt (Laufzeit 04/2020 – 03/2022) auf den Weg gebracht, um eine Bestandsaufnahme vorzunehmen. Vergeben wurde es an die Projektgruppe um Prof. Dr. Lutz Thieme (Hochschule Koblenz/RheinAhrCampus Remagen) und Dr. Freya Gassmann/Prof. Dr. Eike Emrich (Universität des Saarlandes).

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie wurde die erste Projektbeiratssitzung verschoben und fand nun als virtuelle Veranstaltung am 15.09.2020 statt. Zum beratenden Projektbeirat gehören neben den Vertreterinnen und Vertretern des BISp auch Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirates des BISp – Prof. Dr. Manfred Wegener (Universität Kiel, Vorsitzender), Prof. Dr. Carmen Borggrefe (Universität Stuttgart, stellvertretende Vorsitzende) und PD Dr. Christian Puta (Universität Jena). Zudem sind Prof. Dr. Ansgar Schwirtz (TU München) als Präsident der dvsProf. Dr. Detlef Kuhlmann (Universität Hannover) als erster Vorsitzender des Fakultätentags Sportwissenschaft und Dr. Christoph Clephas als Vertreter des DOSB Mitglied des Projektbeirats.

In Kürze startet die Erhebungsphase des Projekts mit einer Bestandsaufnahme der Strukturen universitärer sportwissenschaftlicher Einrichtungen anhand einer quantitativen Befragung der Institutsleiterinnen und Institutsleiter sportwissenschaftlicher Einrichtungen.

 

Der Vorstand des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes (adh) hat sich mit einer eigenen Erklärung dem Offenen Brief des Vorstandes des Fakultätentages Sportwissenschaft an den Präsidenten der Hochschulrektorenkonferenz angeschlossen.

Hier die Stellungnahme des adh im Wortlaut (Link zum Originalartikel):

Nachdem sich die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) angesichts der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie für eine Durchführung des Sommersemesters 2020 als Online-Semester ausgesprochen und vor einer zu frühzeitigen Rückkehr in der Präsenzbetrieb gewarnt hat, hat der Vorstand Fakultätentag Sportwissenschaft im Juni in einem offenen Brief an die HRK auf die besonderen Bedürfnisse des Sports beziehungsweise der Sportwissenschaft hingewiesen.

In Anbetracht von Signalen von verschiedenen Hochschulen in Deutschland, eventuell das Wintersemester 2020/2021 ausschließlich digital durchzuführen, befürchten Prof. Dr. Detlef Kuhlmann (Vorsitzender, Leibniz Universität Hannover), Prof. Dr. Stefan König
(stv. Vorsitzender, Pädagogische Hochschule Weingarten) sowie Prof. Dr. Andre Seyfarth (stv. Vorsitzender, Technische Universität Darmstadt) Nachteile insbesondere für die zukünftige Ausgestaltung der praktischen Lehre.

Da das Studium im Fach Sport beziehungsweise in der Sportwissenschaft von einem hohen Anteil praktischer Formate geprägt sei, müsse die Fachrichtung vor allem mit Blick auf die praktische Lehre von möglichen Lockerungen profitieren.

Ein Ansinnen, das der adh vollumfänglich unterstützt, wie der adh-Vorstandsvorsitzende Jörg Förster unterstreicht: „Ohne praktische Lehre fehlt eine wesentliche Grundlage des Studiums der Sport- und Bewegungswissenschaften. Der Lockdown hat uns die Potenziale, die in Sport und Bewegung als Ausgleich und Stärkung individueller Resilienz liegen, besonders vor Augen geführt. Dafür brauchen wir kompetente Expertinnen und Experten, die sich im Studium mit Bewegung als Erfahrungs- und Lernfeld auch praktisch auseinandergesetzt haben.

An vielen unserer Mitgliedshochschulen im Fakultätentag Sportwissenschaft finden jeweils im Sommersemester die Sporteignungsprüfungen (auch Sporteignungstest oder SEP genannt) statt. In Zeiten von Corona haben einige Hochschulen die Prüfung für dieses Jahr ausgesetzt, andere Standorte haben Termine vorläufig verschoben oder verlangen sportpraxisfreie Ersatzleistungen. Mit unserer Übersicht versuchen wir – so gut es geht – die aktuelle Situation abzubilden. Dieses Serviceangebot kann ggf. den Kollegien auch für ihre eigene Vorgehensweise eine (Entscheidungs-) Hilfe sein. Unsere Übersicht wird in den nächsten Monaten jeweils zum 1. und zum 15. aktualisiert; wir bitten auch darum, uns ggf. Informationen im Sinne eines Updates zukommen zu lassen (per E-Mail an: eike.buechner@sportwiss.uni-hannover.de).

Umgang mit Sport-Eignungstests in Deutschland – Version 6 – Stand 01.07.2020

(c) Medienlabor IfS

 

 

Auf seiner 13. Sitzung wählte der Sportwissenschaftliche Fakultätentag NRW Prof. Nils Neuber (Münster) erneut zu seinem Vorsitzenden. Als Stellvertreter wurden Prof. Thomas Jaitner (Dortmund) und Prof. Thomas Abel (Köln) gewählt. Die Schwerpunkte der neuen Amtszeit sollen in der nächsten Sitzung diskutiert werden. Aktuell steht eine landesweite Untersuchung zu Sportstudierenden als Vertretungslehrkräften an, die von der Universität Duisburg-Essen unter Federführung von Prof. Michael Pfitzner und PD Mirko Krüger durchgeführt wird. Der Fakultätentag verspricht sich davon konkrete Zahlen zur Studien- und Ausbildungssituation von angehenden Sportlehrkräften in NRW.